Tradition und Innovation

Heinrich Abtmeyer gründet 1933 in Hildesheim eine Bau- und Möbeltischlerei mit Sargherstellung. Kriegsbedingt müssen 1945 neue Räumlichkeiten in der Steuerwalder Straße bezogen werden. 

Wolfgang Büchner beginnt 1962, als Tischlergeselle im Betrieb zu arbeiten, 1975 legt er die Meisterprüfung im Tischlerhandwerk ab und übernimmt noch im selben Jahr den Betrieb. In Hildesheim war er vielen Menschen als „der kleene Berliner“ bekannt, ein Spitzname, den er selbst schätzte.

Seine Tochter Andrea Büchner tritt 1989 in das Unternehmen ein und leitet seitdem den Bestattungsbereich. Ab 1995 arbeitet auch Schwiegersohn Jens K.-Büchner für das Familienunternehmen, seit 1997 als geprüfter Tischlermeister. 

Wolfgang Büchner geht am 31.12.1998 in den Ruhestand. 

Jetzt übernimmt Jens K.-Büchner die Geschäftsführung des gesamten Betriebes. 

Das Bestattungsinstitut wird im Jahre 1999 erweitert und umgebaut, 2004 erfolgen weitere Modernisierungen, ein Abschieds- und ein Klimaraum erweitern die Möglichkeiten. 

2011 entscheiden sich die Büchners bewusst für die Kernkompetenz Bestattung und verkaufen die Tischlerei.

Konsequent beginnt Jens K.-Büchner 2012 seine Meisterschule und legt 2013 die Prüfung zum Bestattermeister erfolgreich ab. In diesem Jahr werden die Räumlichkeiten erneut umgestaltet und modernisiert, auch erfolgt das Audit für die Zertifizierung nach ISO 9001. 2014 wird dem Unternehmen für diese Zertifizierung die Lizenzurkunde sowie das Markenzeichen des BDB erteilt. Aufgeschlossen für weitere Innovationen ist Bestattungen Abtmeyer heute ein modernes Familienunternehmen.