Digitaler Nachlass

Als digitalen Nachlass bezeichnet man Daten im Internet, die nach dem Tode des Benutzers weiter bestehen. Dazu zählen z. B. Leistungen, die soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube, XING, Google+, E-Mail-Dienste oder Vermittlungsagenturen zur Verfügung stellen.

Die Rechte für diese Daten übernehmen die Erben. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, alle wichtigen Zugangsdaten und Passwörter so zu hinterlegen, dass es den nächsten Angehörigen im Todesfall möglich ist, unter Vorlage einer Sterbeurkunde Accounts zu löschen.

In der heutigen Zeit gehört eine „Web-Identität“ zum Alltag. Jeder, der Onlinebanking betreibt, oder bei einem der vielen Onlinehändler etwas einkauft, E-Mails verschickt, oder auch nur etwas „googelt“, ist Teil des World-Wide-Web.

Mehr als drei Viertel der Menschen in Deutschland sind im Internet aktiv, Tendenz täglich steigend. Aber was ist zu tun, wenn die reale Identität endet? Welche Seiten sollten, oder müssen deaktiviert, welche Online-Unternehmen benachrichtigt werden. Welche persönlichen Daten können aus dem Netz wie entfernt werden.

Gerne stehen wir Ihnen auch bei diesem aktuellen Thema mit Rat und Tat zur Seite, sprechen Sie uns hierauf an!

Falls Sie berreits einen Account zur Verwaltung des digitalen Nachlasses haben, können Sie sich hier anmelden.